Klasse D51
klasseD51.jpg

Die Lokomotiven der Klasse D51 wurden ab 1936 gebaut. Insgesamt wurden 1100 Stück dieser Maschinen hergestellt. Außer vor schnellen Reisezügen wurden die Lokomotiven auf dem gesamten japanischen Streckennetz eingesetzt und erwiesen sich als "Mädchen für alles". Das Design war eine Weiterentwicklung der Klasse D50 die von 1923 bis 1931 gebaut wurden.

Während des Krieges wurden, um kriegswichtige Rohstoffe einzusparen, die Windleitbleche und Kohlekästen des Tenders aus Holz gefertigt. Auch wurde die Dicke der verwendeten Stahlbleche verringert. Um aber eine ausreichende Reibungslast zu bekommen, musste man die Lokomotiven mit Zement beschweren.

Noch heute gelten diese Lokomotiven unter Eisenbahnenthusiasten als die schönsten japanischen Dampfloks aller Zeiten. Die verwendete Achsfolge 1D1 war dort soweit verbreitet, dass sie auf der ganzen Welt als "Mikado" bekannt wurde.

Über 170 Stück dieser Bauart sind erhalten geblieben und zwei davon werden sogar noch bei besonderen Anlässen eingesetzt.

Modelle

Es gibt diverse japanische Hersteller die Modelle dieser Bauart in verschiedenen Nenngrößen im Angebot haben. Micro-Ace fertigt Modelle in Spur N. Außerdem gibt es ein rollfähiges Standmodell von DelPrado in Spur N. Standmodelle als Bausatz im Maßstab 1:50 von Micro-Ace (ARII) sind in Deutschland über Ebay oder Amazon zu bekommen.
Von TOMY gibt es ein rollfähiges Diecast-Modell im Maßstab 1:133 (Bild), das über Amazon.de und ebay.de zu bekommen ist.

D51Tomy.jpg

Quellen

Faszination Eisenbahn - Enzyklopädie der Eisenbahnen, erschienen 1997 im Atlas-Verlag

Weblinks

https://en.wikipedia.org/wiki/JNR_Class_D51 (englisch)
http://www.cyberbeetle.de/delprado-loks/cwdata/japan05.html - Bild des DelPrado-Modells
http://raicho.home.xs4all.nl/model/manufact/microace/microace.htm - Micro-Ace-Modelle
http://www.kidkazz.com/images/products/135-D51-498-steam-locomotive.jpg - Bild des Tomy-Modells in 1:133

Übergeordnete Seiten

Lokomotiven

Anmerkung: Das Foto auf dieser Seite ist gemeinfrei bzw. Public Domain und stammt aus der Wikipedia.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License